U+0041
A

A wie Anfang, Aufbruch, Ananas, Argument, Abendsonne, Allegorie, Atem, Anhang, Aufstand oder Amsel. Hier steht der lateinische Buchstabe »A« an erster Stelle, so auch im klassischen lateinischen Alphabet. Das »A« gehört zu den Vokalen, entspricht dem griechischen Alpha und ist der sechsthäufigste Buchstabe in deutschen Texten. Es lohnt sich also, beim Galgenmännchen-Spiel frühzeitig nach den A´s im Wort zu fragen. Das A ist zudem der einzige Buchstabe in der deutschen Sprache, welcher abgesehen von Namen und Fremdwörtern, doppelt am Anfang eines Wortes stehen kann, so beispielsweise beim Wort »Aal«.

Die protosinaitische Urform des Buchstaben entsprach vermutlich einem Ochsenkopf, welcher im Alphabet der Phönizier den Namen Aleph (Ochse) erhielt und stark abstrahiert durch zwei aufeinander zulaufende Striche dargestellt und durch einen dritten vertikalen Strich geteilt wurde. Die Griechen drehten diesen anschließend um 180° nach rechts, sodass unser heute bekanntes »A« entstand. Grundsätzlich ist das große »A« zusammengesetzt aus zwei achsensymmetrischen diagonalen Linien und einer waagerechten Mittellinie. Dieses Aussehen variiert jedoch, je nach Schrifttyp.

Selma-Lotta Richter