U+131A3
𓆣

Die ägyptische Hieroglyphenschrift ist grundsätzlich in drei Funktionen unterteilt.

Die imitative Funktion, bei der das Schriftzeichen sich selbst abbildet, die symbolische Funktion, bei der das Schriftzeichen für seine Eigenschaft steht und zuletzt die allegorische Funktion, bei welcher das Schriftzeichen mit etwas verknüpft wird. Letzteres trifft auf das Schriftzeichen des heiligen Pillendrehers Skarabäus zu, welcher für die Erneuerung steht und ein Symbol für Schöpfung und für die aufgehende Sonne ist. Die Ägypter glaubten, dass es nur männliche Käfer gibt, welche sich aus sich selbst heraus schöpfen, ohne einen Zeugungsakt.

Der Skarabäus wurde erstmals in den Pyramidenschriften schriftlich belegt. Er ist das Ideogramm für das Wort »cheper« (ḫpr), welches »entstehen« oder »werden« bedeutet.

Der Skarabäus bekam den Namen »Chepre« und ist unter diesem Namen als Form des Sonnengottes »Atum« bekannt. In manchen Darstellungen ist er schwebend, mit ausgebreiteten Flügeln zu finden und rollt anstatt einer Mistkugel die Sonne vor sich her. Die Mistkugel versinnbildlicht den Sonnenlauf.

Die alten Ägypter legten Skarabäen den Toten bei und glaubten, dass er Licht und Wärme spende. Andere Mythen erzählen, dass sich die Ägypter vor dem Skarabäus fürchteten, da er die Leichen zerfresse. Daher sind im ägyptischen Totenbuch Abwehrsprüche gegen ihn zu finden.

Anouk Marie Felscher